Das neue Album – Gleisdreieck

16. März 2017
Von Beate Huss

joy denalane.jpg

Gedanken kehren Heim - Zeichnung: Beate Huss

Gelb, orange und schwarz die Schrift. Ein gigantisches Plakat. Ich gehe daran vorbei. In Kreuzberg. Ich bleibe stehen. Schwarz die Haare. Ich gehe zurück und gehe zurück und hell und dunkel die Stimme. Nochmal drei und drei weitere Schritte nach hinten und jetzt erst erkenne ich den Titel. So groß ist das Plakat.

Gleisdreieck. Joy Denalane. 3. März….

Das Gleisdreieck ist einer meiner Lieblingsorte. Gleisdreieck das versteckte Juwel, der verlorene Körper von Berlin. An der Schenkelspitze des gleichwinkligen Gleisdreieckes liegt das FLOTTWELL BERLIN Hotel. Ich höre eine rauchige Stimme dunkel flehen:

Gleisdreieck, erzähl mir, was Du bist
Welche Grenzen Du beschreibst
Welchen Ort Du markierst
Gleisdreckiges Eck

Ich lausche. Auch dem fremden Klang meiner Erinnerungen. Eine widerspenstige Pracht-Haar-Mähne strubbelt gegen das Licht eines verlassenen Kinderzimmers.

…. Von nichts als Biografie
Gleisbett, weit weg
Seh mich wieder als Kind
Seh mich Steine zertreten
Seh mich nach Zukunft verlangen
Alte Blüten zerreiben
Alte Träume zerstäuben
Gedanken kehren Heim

Ich ziehe die Gardinen vor dem Fenster meines Hotelzimmers auf. Der milchig-braune Märzhimmel erstreckt sich über Berlin. Kahle Bäume kritzeln mit schwarzen Ästen das Wort Melancholie in die blau-graue Stunde. Das rot der U-Bahn durchstreicht meinen Tagtraum, der mich in den rauen Alltag der späten 70er David Bowie und Nick Cave-Jahre entführt.

Ich nehme meinen Mantel aus dem Schrank, lasse mich von dem Aufzug in die Hotellobby spülen, ziehe meine Wollmütze über die Kopfhörer, gehe hinaus in die Dämmerung und überlasse mich dem Zufall, auf welchem Gleis mein Zug steht, wie die Weichen gestellt sind…. Im nunmehr dunklen Park am Gleisdreieck entfernt sich ein einsamer Jogger  und blendet sich aus.

Wer wohnt auf dieser Brache
Füllt den Unort mit Sinn
Wer schreibt die nächste Geschichte
Gleiseck, Selbstzweck
Hast Du Dich verkauft

Hey Joy Denalane! Genau dasselbe frage auch ich mich, davongetragen von den Erinnerungen dieser schmutzigen Tage voller Freiheit.

Nein, du hast Dich nicht verkauft, Gleisdreieck! Du hast einen neuen Körper gefunden, antworte ich dem schönen Gesang von Joy Denalane. Du hast dich deiner Einsamkeit entzogen und dich befüllt mit Menschen dieser Stadt. Dir ein buntes Kleid übergestreift das lächelnd in den Jahreszeiten flattert.

Ein Ball rollt mir vor die Füße und ich kicke ihn im hohen Bogen aus meiner melancholischen Einsamkeit von gestern in eine Menge von Jugendlichen, die sich Bälle zuspielen in einer Welt von Wirs. Ich fühle das Permanente und lobe das Jetzt.