Lillis Jugendweihe

24. Juni 2019
Von Beate Huss

Lillis Jugendweihe im FLOTTWELL BERLIN Hotel

Ein festlicher Zug bewegt sich bei schönstem Juniwetter vom FLOTTWELL BERLIN Hotel quer durch den Park am Gleisdreieck. Mütter, Tanten, Schwestern, Ur- und Omas. Väter, Onkels, Brüder, Ur- und Opas. Geschwister und auch Freunde. Mit und ohne Babys. Die große Familie, eine Sippe. Dieser große Clan ist also verantwortlich für die lebhafte Atmosphäre in dem Familien geführten FLOTTWELL BERLIN Hotelbetrieb.

Alle feiern Lilli. Lilli, eine echte Kühne und wahre Weise!
Lillis Kindheit geht an diesem Samstag mit unbeschwerter Heiterkeit zu Ende. Lillis Eintritt in die Jugend wird im Hotel gefeiert und alle halten mit.

Die geschlossene Gesellschaft öffnet sich dem sportlichen Leben im umliegenden Park am Gleisdreieck. Unendliche Meter an Volleyballnetzen spannen sich über Sand gefüllte Plätze und täuschen einen jugendlichen Strand vor. Mitten in der Stadt, um die Ecke liegt der Potsdamer Platz aus Stein, Beton und Glas. Die Gäste lassen ihre Festtagkleidung fallen und los geht’ s! Bälle fliegen in den blauen Himmel und fliegen weit übers fest gezurrte Netz. Es wird gespielt und nicht verloren.

Im Hotel wird währenddessen die Lobby dekoriert. Oma Luises frisch gepflückte Pfingstrosen aus dem Garten in Kamenz nahe Dresden stecken in vererbten Vasen und Fotos von der Taufe schmücken die Tische. Opa Kühne, stolze 92, hält eine stolze Rede auf seine kühne Enkelin. Tränen kullern in gestärkte Stoffservietten, als sich Lilli gerührt bei ihrem großen Clan für seine bloße Anwesenheit bedankt. Bestaunt wird Mama Ellens weißes Seidenkleid, auf dem dunkelblaue Roboter fröhlich im Wind der Zukunft wehen.

Das Catering wurde auf Wunsch der Geweihten von einem Syrischen Flüchtlingsprojekt gestellt. Der Kuchen selbstverständlich selbst gebacken. Die Hausdame Manuela Reichert kümmerte sich reizend um das Wohl der Gäste und gab Lillis Vater, ihrem Chef, das Gefühl, endlich selbst Gast im eigenen Hause zu sein.
Während im Kamin der Lobby drei Kerzen festlich leuchten, strahlen aus dem Beamer Bilder aus Lillis Kindheit. Und von der letzten Reise dieses Ostern mit Bahn, Bus und ihren Eltern durch den Balkan. Lilli referiert über Krieg, gesprengte Brücken, Bahnhöfe ohne Gleise, bestickte Decken, von Jogginghosen, der Tracht im Balkan und anderen trächtigen Daten der Geschichte.

Teil eines Hotelbetriebes zu sein, der von dieser Familie geführt wird, erfreut mich. Besonders freue ich mich aber auf das große Jubiläum, fünf Jahre FLOTTWELL BERLIN Hotel. Es wird im September gefeiert. Mit Pauken? Mit Trompeten? Vielleicht mit Tanz? Wer weiß? Sicher ist allein, dass dieser große Kühne-Clan für eine Bombenstimmung sorgen wird.